Ausschreibungsdetails

Winterdienstleistungen in 3 Losen (VOEK 007-19)

Veröffentlichung 2.5.2019 01:00
Angebotsfrist 8.7.2019 12:00
Zuschlagsfrist 6.9.2019 00:00

Auftragsbekanntmachung

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1)
Namen und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Postanschrift: Fasanenstraße 87
Postleitzahl: 10623
Ort: Berlin
NUTS: Berlin (DE300)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n): Verdingungsstelle
Telefon: +49 30-31813142
Fax: +49 30-31811560

I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:

I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers

Einrichtung des öffentlichen Rechts


I.5)
Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Immobilienverwaltung und -verwertung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags

Winterdienstleistungen in 3 Losen (VOEK 007-19)

VOEK 007-19

II.1.2)
CPV-Code

Schneeräumung (90620000)

II.1.3)
Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)
Kurze Beschreibung

Winterdienstleistungen auf öffentlichen und nicht öffentlichen Flächen auf Liegenschaften der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in Berlin-Mitte aufgeteilt in 3 Lose

II.1.6)
Angaben zu den Losen

Ja

alle Lose


II.2)
Beschreibung
Los 1
II.2.1)
Bezeichnung von Los 1

Los 1 Winterdienstleistungen in Berlin, Wilhelmstraße 97, Leipziger Straße 2, 3, 4, 12, 13 und Mauerstraße 75

II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)

Schneeräumung (90620000)

Glatteisbeseitigung (90630000)

II.2.3)
Erfüllungsort

Berlin (DE300)

10117 Berlin, Stadtbezirk Mitte, Wilhelmstraße 97, Leipziger Straße 2, 3, 4, 12, 13 und Mauerstraße 75.

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

Winterdienst auf einer Fläche von ca. 15.725 m²

II.2.5)
Zuschlagskriterien

Preis

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

01.10.2019

30.09.2023

Das Vertragsverhältnis verlängert sich einmalig um zwei weitere Jahre, sofern die AG dies dem AN mind. 3 Monate vor Ablauf der Mindestvertragsdauer schriftlich mitteilt. Das verlängerte Vertragsverhältnis kann von der AG mit einer Frist von drei Monaten jeweils zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Das Vertragsverhältnis endet spätestens am 30.09.2025.

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

ja

Bedarfsleistungen für Winterdienstleistungen außerhalb der Winterdienstsaison und innerhalb der Winterdienstsaison auf Abruf (Winterdienstsaison 01.11.-31.03.), zusätzliche Streugutbeseitigung nach Abruf sowie Schneeabfuhr nach Abruf.

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

II.2.14)
Zusätzliche Angaben

Freiwillige Ortsbesichtigungen können bis zum 21.06.2019; 14:00 Uhr durchgeführt werden.

Anmeldungen zur Ortsbesichtigung sind bis zum 17.06.2019 einzureichen (Kontaktdaten siehe Angebotsaufforderung).


Los 2
II.2.1)
Bezeichnung von Los 2

Los 2 Winterdienstleistungen in Berlin, Unter den Linden 2+4/Am Zeughaus 1+2/ Hinter dem Gießhaus 3, Geschwister-Scholl-Straße 8/ Am Kupfergraben, Zwieseler Straße 4

II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)

Schneeräumung (90620000)

Glatteisbeseitigung (90630000)

II.2.3)
Erfüllungsort

Berlin (DE300)

10117 Berlin, Stadtbezirk Mitte, Unter den Linden 2+4/Am Zeughaus 1+2/ Hinter dem Gießhaus 3, Geschwister-Scholl-Straße 8/ Am Kupfergraben und 10318 Berlin, Zwieseler Straße 4

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

Winterdienst auf einer Fläche von ca. 2.680 m²

II.2.5)
Zuschlagskriterien

Preis

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

01.11.2019

30.09.2023

Das Vertragsverhältnis verlängert sich einmalig um zwei weitere Jahre, sofern die AG dies dem AN mind. 3 Monate vor Ablauf der Mindestvertragsdauer schriftlich mitteilt. Das verlängerte Vertragsverhältnis kann von der AG mit einer Frist von drei Monaten jeweils zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Das Vertragsverhältnis endet spätestens am 30.09.2025.

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

ja

Bedarfsleistungen für Winterdienstleistungen außerhalb der Winterdienstsaison und innerhalb der Winterdienstsaison auf Abruf (Winterdienstsaison 01.11.-31.03.), zusätzliche Streugutbeseitigung nach Abruf sowie Schneeabfuhr nach Abruf.

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

II.2.14)
Zusätzliche Angaben

Freiwillige Ortsbesichtigungen können bis zum 21.06.2019; 14:00 Uhr durchgeführt werden.

Anmeldungen zur Ortsbesichtigung sind bis zum 17.06.2019 einzureichen (Kontaktdaten siehe Angebotsaufforderung).


Los 3
II.2.1)
Bezeichnung von Los 3

Los 3 Winterdienstleistungen in Berlin, Dorotheenstraße 84

II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)

Schneeräumung (90620000)

Glatteisbeseitigung (90630000)

II.2.3)
Erfüllungsort

Berlin (DE300)

10117 Berlin, Stadtbezirk Mitte, Dorotheenstraße 84.

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

Winterdienst auf einer Fläche von ca. 5.063 m²

II.2.5)
Zuschlagskriterien

Preis

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

01.11.2019

30.09.2023

Das Vertragsverhältnis verlängert sich einmalig um zwei weitere Jahre, sofern die AG dies dem AN mind. 3 Monate vor Ablauf der Mindestvertragsdauer schriftlich mitteilt. Das verlängerte Vertragsverhältnis kann von der AG mit einer Frist von drei Monaten jeweils zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Das Vertragsverhältnis endet spätestens am 30.09.2025.

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

ja

Bedarfsleistungen für Winterdienstleistungen außerhalb der Winterdienstsaison und innerhalb der Winterdienstsaison auf Abruf (Winterdienstsaison 01.11.-31.03.), zusätzliche Streugutbeseitigung nach Abruf.

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

II.2.14)
Zusätzliche Angaben

Freiwillige Ortsbesichtigungen können bis zum 21.06.2019; 14:00 Uhr durchgeführt werden.

Anmeldungen zur Ortsbesichtigung sind bis zum 17.06.2019 einzureichen (Kontaktdaten siehe Angebotsaufforderung).

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Der Nachweis der Eignung und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen nach den §§ 123 und 124 GWB kann ganz oder teilweise durch die Teilnahme an Präqualifizierungssystemen erbracht werden.

Angaben, die mit Vordruck "Bieterauskunft mit Eigenerklärungen" einzureichen sind:

1. Angaben zu Einzelbieter/Bietergemeinschaft

2. Angaben zum Unternehmen, Handelsregistereintrag, zwingende und fakultative Ausschlussgründe:

2.1 Allgemeine Angaben zum Unternehmen

2.2 Angaben zur Präqualifizierung (sofern vorhanden - kein Mindestkriterium)

2.3 Zusätzliche Angaben, sofern das Unternehmen ein Einzelunternehmen oder Freiberufler ist (Angaben zur Inhaberin/zum Inhaber bzw. zu dem nach Satzung oder Gesetz Vertretungsberechtigten)

3. Eigenerklärung über zwingende und fakultative Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Angaben, die mit Vordruck "Bieterauskunft mit Eigenerklärungen" einzureichen sind:

4. Eigenerklärung zur bestehenden Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung:

Die Betriebshaftpflichtversicherung hat mindestens folgende Deckungssummen pro Schadensfall aufzuweisen: Personen- und Sachschäden 2,0 Mio. Sachschäden 2,0 Mio. €., sonstige Vermögensschäden 100.000,00 €. Die Gesamtleistung für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres muss mindestens das 2-fache der vereinbarten Versicherungssummen betragen. Sollte die Betriebshaftpflichtversicherung die vorgenannten Deckungssummen derzeit nicht erreichen oder noch keine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen sein, so ist der Bieter verpflichtet, im Falle der Zuschlagserteilung die Deckungssummen entsprechend zu erhöhen bzw. abzuschließen

5.Angaben zu Umsätzen:

Eigenerklärung zum Gesamtumsatz des Unternehmens sowie zum Umsatz bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre

Einhaltung der Deckungssummen in der Haftpflichtversicherung.

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Angaben, die mit Vordruck "Bieterauskunft mit Eigenerklärungen" einzureichen sind:

6.Eigenerklärung über die Leistungserbringung,

dass das spätestens bei Leistungsbeginn ausreichend qualifiziertes Personal zur Erfüllung der ausgeschriebenen Leistung beschäftigt und dem Unternehmen spätestens bei Leistungsbeginn auch die notwendigen Maschinen, Werkzeuge und Materialien zur Verfügung stehen;

7. Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen

8. Angaben zu Referenzen:

Benennung von mindestens drei vergleichbaren Referenzen zu Winterdienstleistungen von mindestens zwei verschiedenen Auftraggebern aus dem Zeitraum der letzten drei Jahre. Vergleichbarkeit: Winterdienst auf öffentlichen und nichtöffentlichen Flächen. Die Referenzen müssen im technischen oder organisatorischen Bereich einen gleich hohen oder höheren Schwierigkeitsgrad aufweisen und einen tragfähigen Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Bieters für die ausgeschriebene Leistung ermöglichen.

Mindestanforderung: Die Referenzen müssen mindestens eine komplette Wintersaison umfassen.

Die Vergabestelle wird die Referenzen in der Wertungsphase prüfen. Bei Angeboten, die in die engere Wahl kommen, werden die Referenzgeber aufgefordert, Angaben über die Ausführung und Vertragserfüllung des früheren Auftrags zu machen.

9. Angaben bei Bietergemeinschaften: Eigenerklärung zur Bietergemeinschaft; Beschreibung der Teilleistungen mit Umfang, für die das Mitglied der Bietergemeinschaft geplant ist.

Der bevollmächtigte Vertreter der Bietergemeinschaft ist verpflichtet, auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin von den Mitgliedern der Bietergemeinschaft jeweils eine "Bieterauskunft mit Eigenerklärung" vor Zuschlagserteilung abzugeben und etwaige Nachweise vorzulegen. Dies ist Voraussetzung für eine Wertung des Angebotes

10. + 11. Angaben zu Unterauftragnehmerleistungen bzw. zur Eignungsleihe nach § 47 VgV:

Eigenerklärung zu Unterauftragnehmerleistungen; Beschreibung der Teilleistungen mit Umfang, für die der Einsatz von Unterauftragnehmern geplant ist. Der Bieter ist verpflichtet, auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin die zur Auftragsdurchführung vorgesehenen Unterauftragnehmer vor Zuschlagserteilung zu benennen und deren Verpflichtungserklärungen vorzulegen. Dies ist Voraussetzung für eine Wertung des Angebotes (siehe Vordruck „Erklärungen_Unterauftragnehmer_Eignungsleihe“).

Auf gesonderte Anforderung der Vergabestelle hat der Bieter die Eigenerklärungen und Nachweise für jeden der zu beauftragenden Unterauftragnehmer vorzulegen.

Angaben die mit dem Vordruck "Anlage - Kalkulation des Stundenverrechnungssatzes" einzureichen sind:

12. Angaben zum Tarif, zum Stundenverrechnungssatz und zum Lohnkostenanteil (Anhang III des Vertrages)

Mindestanforderung an Nr. 8 Referenzen:

Wenn durch die Referenzprüfung festgestellt wird, dass das Unternehmen eine wesentliche Anforderung bei der Ausführung eines früheren öffentlichen Auftrags erheblich oder fortdauernd mangelhaft erfüllt hat und dies zu einer vorzeitigen Beendigung, zu Schadensersatz oder zu einer vergleichbaren Rechtsfolge geführt hat, wird das Angebot des Unternehmens vom weiteren Vergabeverfahren ausgeschlossen.

Die Referenzen müssen mindestens eine komplette Wintersaison umfassen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

ja


IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

08.07.2019

12:00

IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
  • Deutsch (DE)
IV.2.6)
Bindefrist des Angebots

06.09.2019

IV.2.7)
Bedingungen für die Öffnung der Angebote

09.07.2019

00:00

siehe I. 1)

Die Öffnung der Angebote wird gemäß § 55 Vergabeverordnung (VgV) von mindestens zwei Vertretern der öffentlichen Auftraggeberin gemeinsam an einem Termin unverzüglich nach Ablauf der Angebotsfrist durchgeführt. Bieter sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist kein wiederkehrender Auftrag.

VI.3)
Zusätzliche Angaben

1) Die Vergabeunterlagen können unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt über die e-Vergabe-Plattform des Bundes (http://www. evergabe-online.de) heruntergeladen werden.

Für das Angebot sind die von der Vergabestelle vorgegebenen Vordrucke zu verwenden.

(2) Der Vordruck "Angebotsschreiben" ist in Textform bzw. signieren elektronisch einzureichen. Bei Bietergemeinschaften ist das Angebotsschreiben entweder von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft oder dem bevollmächtigten Vertreter in Textform bzw. signieren elektronisch einzureichen.

(3) Das Angebot ist in elektronischer Form bis zum Ende der Frist für die Abgabe der Angebote bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle einzureichen.

Hinweise gemäß § 11 Abs. 3 VgV

Die zur Nutzung der e-Vergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Diese werden über die mit „Anwendungen“ bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistenten (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen. Die technischen Parameter zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und Interessensbestätigungen verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der e-Vergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Weitergehende Informationen stehen auf https://www.evergabe-online.info bereit.

(4)Geforderte Erklärungen und Nachweise sind, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes zugelassen ist, mit dem Angebot, spätestens zu dem in IV.2.2) genannten Termin vorzulegen. Geforderte Erklärungen und Nachweise, die bis zum Ablauf der in IV.2.2) genannten Frist nicht vorgelegt wurden, können auf Anforderung der Auftraggeberin innerhalb einer angemessenen Frist nachgereicht werden. Werden auf diese Weise nachgeforderte Erklärungen und Nachweise nicht innerhalb der Nachforderungsfrist vorgelegt, wird das Angebot ausgeschlossen.

(5) Bei ausländischen Bewerbern genügen gleichwertige Bescheinigungen des Herkunftslandes. Bei Dokumenten in anderen Sprachen sind beglaubigte Übersetzungen ins Deutsche beizufügen.

(6) Die geforderten Angaben und Erklärungen gemäß Ziffer III. 1.1) bis III. 1.3) sind von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft einzureichen.

(7) Die Anforderungsfrist für zusätzliche Auskünfte (Bewerberfragen), die elektronisch oder schriftlich an die unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle zu stellen sind, endet am 24.06.2019; 12:00 Uhr.

Eine Beantwortung gestellter Fragen erfolgt ebenfalls ausschließlich in Textform. Telefonische Auskünfte werden nicht erteilt.

(8) Preisnachlässe

Es werden nur Preisnachlässe gewertet, die

- ohne Bedingungen als Vomhundertsatz auf die Angebotssumme gewährt werden und an der im Angebotsschreiben bezeichneten Stelle aufgeführt sind.

Die Einhaltung tarifrechtlicher Regelungen ist zu beachten. Nicht zu wertende Preisnachlässe bleiben Inhalt des Angebotes und werden im Fall der Auftragserteilung Vertragsinhalt.

(10) Die Teilnahme der Bieter am Öffnungstermin ist nicht gestattet.


VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt - Vergabekammern des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Postleitzahl: 53123
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)
Einlegung von Rechtsbehelfen

Es gelten die Regelungen der §§ 155 ff. GWB. Insbesondere ist § 160 Abs. 3 GWB zu beachten: Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zuwollen, vergangen sind.

VI.4.4)
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Postanschrift: Ellerstraße 56
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)
Internet-Adresse: http://www.bundesimmobilien.de

VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung

29.04.2019