Ausschreibungsdetails

Wartung, Inspektion und Hygieneinspektion von RLT-Anlagen, Wartung, Inspektion und Prüfung einer Sicherheitsüberdrucklüftungsanlage und Prüfung von Brandschutzklappen im Eisenbahn-Bundesamt Hannover - VOEK 179-19

Veröffentlichung 3.6.2019 13:36
Angebotsfrist 29.7.2019 12:00
Zuschlagsfrist 20.8.2019 00:00

Auftragsbekanntmachung

Öffentliche Ausschreibung nach UVgO

Liefer- / Dienstleistungsauftrag

1.
Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)
a)
Hauptauftraggeber (zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle)
Name: Bundesanstalt für Immobilienaufgabem
Straße, Hausnummer: Fasanenstr. 87
Postleitzahl (PLZ): 10623
Ort: Berlin
Telefon: +49 30 31811552
Telefax: +49 30 31811560
Internet-Adresse: http://www.Bundesimmobilien.de
b)
Zuschlag erteilende Stelle
Wie Hauptauftraggeber siehe a)
2.
Angaben zum Verfahren
a)
Verfahrensart
Öffentliche Ausschreibung nach UVgO
b)
Vertragsart
Liefer- / Dienstleistungsauftrag
c)
Geschäftszeichen
VOEK 179-19
3.
Angaben zu Angeboten
a)
Form der Angebote
  • elektronisch
    • ohne elektronische Signatur (Textform)
    • mit fortgeschrittener elektronischer Signatur / fortgeschrittenem elektronischen Siegel
    • mit qualifizierter elektronischer Signatur / qualifiziertem elektronischen Siegel

b)
Fristen
Ablauf der Angebotsfrist
29.07.2019 - 12:00 Uhr
Ablauf der Bindefrist
20.08.2019
c)
Sprache
Deutsch
4.
Angaben zu Vergabeunterlagen
a)
Vertraulichkeit
Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=261127
b)
Zugriff auf die Vergabeunterlagen
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt
c)
Zuständige Stelle
Hauptauftraggeber siehe 1.a)
d)
Anforderungsfrist
29.07.2019 - 12:00 Uhr
5.
Angaben zur Leistung
a)
Art und Umfang der Leistung
Inspektions- Wartungs- und Hygieneinspektionen an fünf RLT-Anlagen (Tiefgaragen-, WC-, Nebenraum-, Archivraum-, Elektroraum- und Sprinklerraum-Abluft) inkl. eines zentralen Schaltschrankes für die Überwachung der Brandschutzklappen.
----
Bei diesen Anlagen handelt es sich um:
-ein Abluftgerät inkl. Steuerung (Hersteller Fa. Wolf/ Fa.Helios)
-eine zentrale Abluftanlage mit Nachströmung und zwei Dachventilatoren (Hersteller Fa. Exhausto DTH 40041)
-zwei Systemen mit einer Lüfterbox bzw. zwei Lüfterboxen
-ein System mit einer Rohrlüftung 100
---
Die Wartung und Inspektion der Lüftungsanlagen und deren Einrichtungen und Geräte erfolgt 1x jährlich (aller 12 Monate in etwa gleichen Zeitabständen).
Die Hygieneinspektionen, mikrobiologischen Untersuchungen und die Staubflächenbestimmungen der fünf Lüftungsanlagen erfolgen nach gesonderter Beauftragung durch die Auftraggeberin (AG) und nach VDI 6022 von raumlufttechnischen Anlagen durch Auftragnehmer mit entsprechender Qualifikation (Kategorie A) oder durch Sachverständigen bzw. Prüfinstitut einschl. Kostenübernahme.
----
Wartung und Inspektion einer Sicherheits-Überdruck-Lüftungsanlage und deren Einrichtungen und Geräte inkl. Notstromanlage 1x jährlich (aller 12 Monate in etwa gleichen
Zeitabständen). Dazu gehören die Vorbereitung und Unterstützung der gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen durch anerkannte Sachverständige bzw. eine zentrale Überwachungsstelle
und die Durchführung von gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen durch Sachkundige
----
Durchführung der wiederkehrenden Prüfung (gemäß den gesetzlichen Vorgaben) der Sicherheits-Überdruck-Lüftungsanlage auf ordnungsgemäße Beschaffenheit, Wirksamkeit und
Betriebssicherheit einschl. der getroffenen Brandschutzmaßnahmen - durch einen Sachverständigen oder eine zugelassene Überwachungsstelle, Koordinierung der Prüfung
und Kostenübernahme, einschl. notwendiger Hilfs- oder Prüfmittel. Prüffrist: alle drei Jahre, Termin: 04/2022
---
Durchführung der DGUV - Vorschrift 4 - Prüfung gemäß den gesetzlichen Vorgaben der Sicherheitsüberdrucklüftungsanlage durch einen Sachkundigen oder befähigte Stelle,
Koordinierung der Prüfung und Kostenübernahme, einschl. notwendiger Hilfs- oder Prüfmittel.
Prüffrist: aller 4 Jahre, Termin: 04/2023
---
Einrichtung der Notrufbereitschaft für Lüftungsanlagen und der Sicherheitsüberdrucklüftungsanlage mit dem Erfordernis der Störungsbeseitigung an Lüftungsanlagen innerhalb von 24 Stunden und an der Sicherheitsüberdrucklüftungsanlage innerhalb von 72 Stunden nach Meldung der Störung.
---
4. Störungsbeseitigung außerhalb der Wartung/Inspektion für alle Anlagen
---
5. Dokumentation der Wartungs-/Inspektions- /Prüfungsergebnisse
c)
Ort der Leistungserbringung
Eisenbahn-Bundesamt 30159 Hannover, Herschelstr. 3
6.
Angaben zu Losen
b)
Angebote für Lose
Angebote sind möglich für
nur ein Los
7.
Zulassung von Nebenangeboten
Nein
8.
Bestimmungen über die Ausführungsfrist
Beginn des Leistungszeitraumes:
01.09.2019
Ende des Leistungszeitraumes:
31.08.2021
Der Leistungszeitraum verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn er nicht spätestens 3 Monate vor seinem Ablauf schriftlich gekündigt wird. Die maximale Vertragslaufzeit beträgt 4 Jahre (bis 31.05.2023).
9.
Höhe geforderter Sicherheitsleistungen
entfällt
10.
Wesentliche Zahlungsbedingungen
Es gelten die Zahlungsbedingungen gemäß § 17 VOL/B.
11.
Unterlagen zur Beurteilung der Eignung des Bieters und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen
I) Einzureichen sind mit dem Angebot:
1.vollständig ausgefülltes und in Textform (lesbar) oder mit einer Signatur versehenes Angebotsschreiben des Einzelbieters oder ggf. Bevollmächtigten Mitgliedes der Bietergemeinschaft
2.vollständig ausgefüllter Vordruck Bieterauskunft mit Eigenerklärungen des Einzelbieters oder des Bevollmächtigten Mitgliedes einer Bietergemeinschaft
3.vollständig ausgefüllter Vertrag (im Deckblatt und in Punkt 5)
4.vollständig ausgefülltes Leistungsverzeichnis (mit allen vorgegebenen Preis- und anderen Angaben), im GAEB(wenn möglich)- und im pdf-Format
5.ggf. Bietergemeinschaftserklärung
6.Zertifizierungs-Nachweis gem. VDI 6022, Kategorie A, oder gleichwertig
7.Aktueller Sachkundenachweis zur Prüfung von Brandschutzklappen in Raumlufttechnischen Anlagen
---
II) Nachweis der Eignung mittels Vordruck Bieterauskunft mit Eigenerklärungen
Wichtiger Hinweis für Bietergemeinschaften: Bereits mit dem Angebot ist vom bevollmächtigten Vertreter der Bietergemeinschaft ein vollumfänglich ausgefüllter Vordruck Bieterauskunft mit Eigenerklärungen vorzulegen.
Der Vordruck Bieterauskunft mit Eigenerklärungen enthält u.a. folgende Angaben und Eigenerklärungen (EE):
1) Angebotsabgabe als Einzelbieter oder Bietergemeinschaft
2) Angaben zum Unternehmen, Handels- und/oder Gewerberegistereintrag (allgemeine + zusätzliche Unternehmensangaben z.B. Einzelbieterangaben)
3) EE über zwingende und fakultative Ausschlussgründen nach § 123 Abs. 1 und 4, Angabe der Berufsgenossenschaft, EE zu § 124 GWB Absatz 1 und 2 und § 125 Abs. 2 GWB
4) EE zur bestehenden bzw. abzuschließenden Betriebs-/Berufhaftpflichtversicherung - Versicherungshöhen mindestens pro Schadensfall: Personenschäden 1,0 Mio €; Sachschäden 1,0 Mio €; Vermögensschäden 0,5 Mio €
5) EE zu Umsätzen, insgesamt und bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart (Inspektions-/ Wartungs- / Hygiene- und Prüfleistungen von Lüftungsanlagen inkl. Sicherheits-Überdruck-Lüftungsanlage und Brandschutzklappen), bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre 2016-2018.
6) EE über die Leistungserbringung: der Bieter erklärt
- dass das von ihm eingesetzte Personal qualifiziert für die durchzuführenden Wartungs- und Inspektionsleistungen sowie berechtigt ist, die im Rahmen der Wartung und Inspektion erforderlichen Hygienemaßnahmen durchzuführen.
- dass zur Durchführung von Prüfungen ortsfester elektrischer Betriebsmittel nur Elektrofachkräfte für Arbeiten an elektrischen Anlagen gemäß DGUV Vorschrift 4 oder DIN VDE 0105-100 (EN50110-1) oder befähigte Personen gemäß TBRS 1203 für Prüfleistungen an ortsfesten elektrischen Anlagen gem. DIN VDE 0105-100 (EN50110-1) eingesetzt werden.
- dass zur Wartung und Prüfung von Sicherheits-Überdruck-Lüftungsanlagen nur ausgebildete Elektrofachkräfte oder elektrotechnisch unterwiesene Personen gem. DIN VDE 0105, die mit den Sicherheitsstandards der Automatisierungs- und elektrischen Antriebstechnik vertraut sind, eingesetzt werden
- dem Unternehmen bei Leistungsbeginn die notwendigen Maschinen, Werkzeuge und Materialien zur sachgerechten Ausführung der ausgeschriebenen Leistungen unter Einhaltung notwendiger Sicherheitsbestimmungen zur Verfügung stehen
7) Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen:
a)Seit wann ist das Unternehmen in der ausgeschriebenen Leistungsart tätig?
b) Beschäftigtenzahl des gesamten Unternehmens
c) Anzahl der Beschäftigten und geringfügig Beschäftigten bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart
8) Angaben zu Referenzen:
Benennung von mindestens drei vergleichbaren Referenzen von mindestens zwei verschiedenen Auftraggebern aus dem Zeitraum der letzten drei Jahre. Vergleichbar sind Referenzen, deren Gegenstand dem Ausschreibungsgegenstand zumindest nahe kommt. Die Referenzen müssen im technischen oder organisatorischen Bereich einen gleich hohen oder höheren Schwierigkeitsgrad aufweisen und einen tragfähigen Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Bieters für die ausgeschriebene Leistung ermöglichen. Je Referenz sind anzugeben:
a)Art und Ausführungsort (Anschrift) des Referenzobjektes
b) konkrete Beschreibung des jährlicher Leistungsumfanges (Art und Anzahl der inspizierten, gewarteten und hygiene- und anderweitig geprüften Lüftungsanlagen und Brandschutzklappen)
c) Leistungszeitraum
d) Name des Auftraggebers und Ansprechpartner mit Telefonnummer.
Die Vergabestelle wird die Referenzen in der Wertungsphase prüfen. Mindestens zwei von drei Referenzbeurteilungen je Los müssen bestätigen, dass keine wesentlichen Anforderungen bei der Vertragserfüllung erheblich oder fortdauernd mangelhaft erfüllt wurden. Dieses muss weder zu einer vorzeitigen Beendigung des Vertrags, noch zu Schadensersatz oder einer vergleichbaren Rechtsfolge geführt haben.
Sollten die Referenzen nicht entsprechend vorliegen, wird das Angebot des Bieters vom Vergabeverfahren ausgeschlossen (§ 42 Abs. 1 Satz 1UVgO).
9) Angaben bei Bietergemeinschaften: Angabe von Art und Umfang des Leistungsbereiches des jeweiligen Mitgliedes
10) Angaben zu Unterauftragnehmern: Angabe der Teilleistungen und Umfang, für die der Einsatz von Unteraufteagnehmern geplant ist
11) Eignungsleihe: Angabe, ob eine Eignungsleihe nach § 34 UVgO vorgenommen wird und zu welchem Aspekt
Hinweis: Die Nichtvorlage einer der vorgenannten Eigenerklärungen kann zum Ausschluss des Angebotes des Bieters aus dem Verfahren führen.
____
III) Erst nach Aufforderung durch die Vergabestelle sind einzureichen:
- Formular Erklärungen zu Unterauftragnehmern/zur Eignungsleihe (soweit zutreffend)
- Vordruck Bieterauskunft mit Eigenerklärungen von den übrigen Mitgliedern der Bietergemeinschaft (soweit zutreffend) mit Erklärungen nur zu den Ziff. 2.1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen, 2.2. zusätzliche Angabe bei Einzelunternehmen, 3. Zwingende und fakultative Ausschlussgründe, 4. Betriebshaftpflichtversicherung, 6. Eigenerklärung über die Leistungserbringung und 7. Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen
- Vordruck Bieterauskunft mit Eigenerklärungen von jedem Unterauftragnehmer (soweit zutreffend) mit Erklärungen nur zu den Ziff. 2.1., 2.2., 3. , 4. , 5., 6., 7 und 8 (Angaben zu Referenzen)
Besteht die Notwendigkeit der Aufklärung von Angebotspreisen, sind nach Aufforderung der Vergabestelle auch die beiliegenden VHB-Formblätter 221 oder 222 bzw. 223 einzureichen.
____
VI) Zwingend einzuhaltende Kalkulationsvorgaben
Vorgaben aus dem Mindestlohn- bzw. Arbeitnehmerentsendegesetz und bei Tarifbindung - Vorgaben aus Tarifverträgen - sind zwingend bei der Angebotskalkulation zu berücksichtigen. Wird gegen Vorgaben aus dem Mindestlohn- bzw. Arbeitnehmerentsendegesetz verstoßen, wird das Angebot von der Wertung ausgeschlossen.
12.
Zuschlagskriterien
Der Zuschlag wird auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt. Das Zuschlagskriterium ist der geprüfte Gesamtangebotspreis des Leistungsverzeichnisses in € (brutto).
13.
Rechtsform, die eine Bietergemeinschaft nach Zuschlagserteilung annehmen muss
nicht vorgegeben, alle Mitglieder einer Bietergemeinschaft unterzeichnen eine Erklärung zur gesamtschuldnerischen Haftung
14.
Sonstige Angaben
Es gelangen nur vollständige und fristgerecht eingegangene Angebote in die Wertung. Die Nachforderung, Vervollständigung oder Korrektur von Unterlagen, Eigenerklärungen, Angaben, Bescheinigungen und Nachweisen richtet sich nach dem § 41 UVgO. Hierbei setzt die Auftraggeberin eine angemessene Frist von mindestens drei Werktagen und übt ihr Ermessen unter Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes aus. Einen Anspruch auf Nachforderung haben die Bieter nicht.
Angebote, die eines der Ausschlusskriterien des § 42 Abs. 1 UVgO erfüllen, werden nicht gewertet.
---
Jegliche Änderungen und Ergänzungen in den Vergabeunterlagen, einschließlich der Bezugnahme auf Allgemeine Geschäftsbedingungen des Bieters, sind unzulässig und führen zum Ausschluss des Angebots.
---
Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, deren Klärung für die Angebotsabgabe wesentlich sind, z. B., weil sie die Preisermittlung beeinflussen oder die Vergabeunterlagen unvollständig bzw. nicht für alle Bieter gleichermaßen verständlich sind, so hat der Bieter die Auftraggeberin unverzüglich und vor Angebotsabgabe schriftlich darauf hinzuweisen.
_____
Anfragen zu den Vergabeunterlagen sind ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform (www.evergabe-online.de) einzureichen. Anfragen, die auf anderem Weg eingehen, können nicht berücksichtigt werden.
Fragen zu den Vergabeunterlagen sollten bis spätestens zum 19.07.2019, bei der obengenannten Anschrift eingehen. Die Auftraggeberin wird den Bietern rechtzeitig angeforderte Auskünfte erteilen, soweit aus der Fragestellung die Relevanz für die Erstellung der Angebote ersichtlich ist. Solche Auskünfte werden den Bietern in anonymisierter Form mitgeteilt.
Die Beantwortung der Fragen erfolgt ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform.