Unternehmen

Vom Vermögensverwalter zum Immobiliendienstleister des Bundes

Mit einem Portfolio von Grundstücken mit einer Gesamtfläche von rund 480.000 Hektar und über 37.000 Wohnungen ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) eine der größten Immobilieneigentümerinnen Deutschlands.

Die BImA wurde durch das BImA-Errichtungsgesetz vom 9. Dezember 2004 als bundesunmittelbare, rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Bonn gegründet und ist seit dem 1. Januar 2005 „am Markt“. Gleichwohl können wir auf eine über 50-jährige Erfahrung zurückblicken, denn die BImA hat die Aufgaben und das Personal der ehemaligen Bundesvermögensverwaltung (früher ein Teil der Bundesfinanzverwaltung) übernommen.

Die Aufgaben der BImA

sind so facettenreich wie ihre Immobilien - zu unseren heutigen Aufgaben zählen insbesondere:

  • Ein ressortübergreifendes, einheitliches Immobilienmanagement innerhalb der Bundesverwaltung: zu diesem Zweck übernimmt die BImA bis zum Jahre 2013 schrittweise das Eigentum an nahezu allen inländischen Dienstliegenschaften der Bundesressorts (ca. 4.700 Immobilien). Die Liegenschaften werden den Ressorts gegen Zahlung ortsüblicher Mieten zur Verfügung gestellt
  • Deckung des Grundstücks- und Raumbedarfs für Bundeszwecke durch darlehensfinanzierten Neubau, Kauf, Anmietung oder öffentlich private Partnerschaftsmodelle (ÖPP)
  • Verwaltung und wirtschaftliche Verwertung von Grundstücken, die für Zwecke des Bundes nicht mehr benötigt werden
  • Vermietung und Verpachtung eigener Wohnungen und Grundstücke
  • Forstliche Dienstleistungen einschließlich forstlicher Bewirtschaftung und naturschutzfachlicher Betreuung des Liegenschaftsvermögens des Bundes
  • Nachhaltige ökologische Nutzung und Pflege von Wald-, Freiflächen- und sogenannte Problemliegenschaften des Bundes sowie forstliche und  naturschutzfachliche Dienstleistungen für Bundeseinrichtungen

Weitere Aufgaben sind unter anderem:

  • die Wahrnehmung der Grundstücksinteressen der Gaststreitkräfte im Rahmen des NATO-Truppenstatuts einschließlich der Abgeltung von Restwerten und Schäden
  • die treuhänderische Verwertung des Finanzvermögens für Bund und Länder in den neuen Bundesländern
  • die Wohnungsfürsorge für Bundesbedienstete
  • die Wahrnehmung der forstlichen und landwirtschaftlichen Richtlinienkompetenz in der Wertermittlung für den Bund

Organisatorischer Aufbau

Die Bundesanstalt gliedert sich bundesweit in fünf operativ tätige Sparten:

  • Verkauf
  • Verwaltungsaufgaben
  • Facility Management
  • Bundesforst
  • Portfoliomanagement

    sowie in Querschnittsbereiche mit den Sparten Finanzen, Organisation / Personal und Informationstechnik.

Hinzu kommen direkt dem Vorstand unterstellte Stabsbereiche u. a. Innenrevision, Datenschutz, Presse und Recht.

Gesamtverantwortlich geleitet und vertreten wird die Bundesanstalt von unseren Vorstandsmitgliedern: Dr. Jürgen Gehb (Sprecher), Dr. Gert Leis und Paul Johannes Fietz.

Ein Verwaltungsrat mit zehn Mitgliedern aus Politik und Wirtschaft berät und unterstützt den Vorstand bei seiner Arbeit.

Die BImA unterliegt der Rechts- und Fachaufsicht des Bundesministeriums der Finanzen. Die Jahresabschlüsse werden nach kaufmännischen Grundsätzen erstellt und von unabhängigen Wirtschaftsprüfern testiert. Darüber hinaus unterliegt die BImA der Prüfung durch den Bundesrechnungshof.

Unsere Marktnähe im gesamten Bundesgebiet stellen wir mit insgesamt rund 7.100 Beschäftigten verteilt auf die Zentrale Bonn und 9 Direktionen (Berlin, Dortmund, Erfurt, Freiburg, Koblenz, Magdeburg, München, Potsdam und Rostock) mit insgesamt rund 120 Haupt- und Nebenstellen vor Ort sicher.