Informationen der Wohnungsvergabestelle

Schnellverfahren

Der Bund hat aufgrund der Gewährung von Familienheimdarlehen an den jeweils geförderten Objekten ein Erstbesetzungsrecht. Sofern solche Objekte im Rahmen der Wohnungsfürsorge zur Vermietung angeboten werden, gilt für diese das sog. „Schnellverfahren“ über die gesamte Angebotsfrist. 

Im Rahmen des Schnellverfahrens können sich interessierte Bundesbeschäftigte und alle der Wohnungsfürsorge des Bundes unterliegenden Bewerber um das Objekt direkt bei der zuständigen Wohnungsvergabestelle der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bewerben.

Für die Benennung als Mieter ist ausschließlich der zeitliche Eingang der Bewerbung maßgebend. Aus Gründen der Transparenz der Vergabeentscheidungen werden nur Bewerbungen in Form von Fax-Schreiben oder per E-Mail an die zuständige Wohnungsvergabestelle der Bundesanstalt zugelassen, die den Eingang der Bewerbung dokumentieren.

Vergabestelle Berlin
Fax-Nr. +49 (0)30 3181-1154
E-Mail-Anschrift FM-Wohnungsvergabe.Berlin@bundesimmobilien.de

Im Interesse einer schnellen Mieterbenennung wird um die Beifügung eines ordnungsgemäß und vollständig ausgefüllten, ggf. aktualisierten Fragebogens für Wohnungsbewerber/Wohnungsantrages gebeten.

Die Mieterbenennung erfolgt unmittelbar (nicht erst nach Ablauf der Angebotsfrist) an die Beschäftigungsdienststellen mit einem Mehrexemplar zur Übergabe an den vorgesehenen neuen Mieter.

Wohnungsvergabe

  1. Alle Mieteinheiten werden grundsätzlich in dem Zustand vermietet, in dem sie angeboten werden.
  2. Änderungen in der Ausstattung können nicht ausgeschlossen werden (z. B. wegen laufender Baumaßnahmen oder Modernisierungen).
  3. Änderungen in der Miete können nicht ausgeschlossen werden (z. B. wegen der unmittelbar bevorstehenden Veröffentlichung eines neuen Mietspiegels).
  4. Die Angaben zu den Mieteinheiten, die nicht im Eigentum der Bundesanstalt stehen und an denen lediglich ein Belegungsrecht besteht, basieren auf den Angaben der Dritteigentümer. Für deren Richtigkeit kann die Bundesanstalt keine Gewähr übernehmen.