Wo Klein-Dracula in der Kirche wohnt

Neues Fledermausquartier eröffnet

Hohenfels, 14. November 2012. Normalerweise sind Gotteshäuser für Dracula und seine Angehörigen tabu. Ganz anders aber auf dem Truppenübungs-platz Hohenfels in der Oberpfalz. Dort haben die US-Streitkräfte und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) für die kleinen realen Verwandten des legendären Blutsaugers eine ehemalige Kirche als neue Unterkunft hergerichtet. Heute wurde die Kirche Bergheim nach fünfmonatiger Bauzeit offiziell als Fledermausquartier eröffnet.

Fledermaus-Hotel in alter Kirche
Fast 1.000 Jahre alt: 2010 wurde die Kirchruine St. Ägid Bergheim in die Denkmalliste eingetragen.

Für Fledermäuse ist der Lebensraum auf dem riesigen Truppenübungsplatz Hohenfels von europaweiter Bedeutung. Hier leben fast alle in Bayern vorkommenden Fledermausarten, auch die vom Aussterben bedrohte Große Hufeisennase. Die Karsthöhlen auf dem Übungsplatz dienen den Tieren als Winterquartiere. In den vergangenen Jahren unternahmen die US-Streitkräfte und die BImA vertreten durch den Bundesforst gemeinsam große Anstrengungen für den Schutz der seltenen Tiere. Eine bedeutende Maßnahme ist dabei die Herrichtung der denkmalgeschützten Kirchenruine Bergheim als Fledermausquartier. An den Kosten beteiligten sich auch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die Marktgemeinde Schmidmühlen. Die offizielle Eröffnung der Tierunterkunft erfolgte heute auf dem US-Truppenübungsplatz im Nachgang zur Startveranstaltung des sogenannten LIFE+-Projektes in Hohenburg. LIFE+ ist das einzige EU-Förderprogramm, das ausschließlich Naturschutzbelange unterstützt. Die Kirche Bergheim selbst ist zwar nicht Teil des LIFE+-Projektes, ergänzt dieses jedoch in idealer Weise. Der räumliche und auch zeitliche Zusammenhang zwischen den beiden Projekten ist für den Fledermausschutz auf dem Truppenübungsplatz daher sehr vorteilhaft.

Schutz von Tieren und Denkmal

Begrüßt wurden die Teilnehmer der Eröffnungsveranstaltung von BImA-Vorstandsmitglied Axel Kunze, den Garnisonskommandeur, Oberstleutnant John J. Strange, Dr. Volker Wachendörfer von der DBU, Peter Braun, dem Bürgermeister von Schmidmühlen und Hans Weber, dem Leiter des staatlichen Bauamtes Regensburg. Pfarrer Werner Sulzer aus Schmidmühlen sprach ein kurzes Gebet bevor das Band zum Kirchenschiff zerschnitten wurde. Im Anschluss gab es noch einen speziell angefertigten „Fledermauskuchen“ für die Gäste. „Bei der BImA freuen wir uns, wenn wir einen aktiven Beitrag zum Naturschutz leisten können“, sagte Axel Kunze. „Natürlich haben wir bei der Restaurierung der Kirche auch die Belange des Denkmalschutzes be-rücksichtigt. In erster Linie ging es jedoch darum, ein Fledermausquartier herzustellen.“

Fledermaus-Hotel in alter Kirche
Bezugsfertig: Die Restaurierung der Kirche begann im Juli 2012 und endete Anfang November. Spezielle Einflugöffnungen schützen die Fledermäuse vor Mardern und Eulen.

Komfortables Fledermaus-Hotel

So wurden beispielsweise die Fenster mit Holz abgedichtet und spezielle marder- und eulensichere Einflugöffnungen eingearbeitet. Der nicht mit Holzschutzmitteln behandelte Dachstuhl ist nun absolut zugluftfrei. Zwischendecken und sogenannte Wärmeglocken, die ins Gebäude integriert wurden, stellen unterschiedliche Temperaturzonen für die Fledermäuse sicher. Das Regenwasser läuft direkt vom Dach der Kirche in speziell angelegte, natürlich belassene Auffangbecken und dient den Flugsäugern im Umfeld des Quartiers als Trinkwasser. Die Restaurierung der Kirche Bergheim begann im Juli 2012 und endete Anfang November 2012.

Bereits im Vorfeld haben die US-Streitkräfte und der Bundesforst in der Region viel für den Fledermausschutz getan. Sie haben Gebäude und Keller saniert, Offenlandpflege betrieben und Obstbäume gepflanzt. Das Umweltbüro der US-Streitkräfte führte zudem ein umfangreiches Monitoring-Programm speziell für Fledermäuse durch.

Fast 1.000 Jahre alt

Die Kirchruine St. Ägid Bergheim wurde 2010 in die Denkmalliste eingetragen. Sie befindet sich in einem ehemaligen Burgstall, der bereits zuvor zum Bodendenkmal ernannt wurde. In früheren Zeiten diente St. Ägid als Nebenkirche der Pfarrei Schmidmühlen und war aufgrund Ihrer Lage im Burghof der untergegangenen Burg Bergheim weithin sichtbar. Bereits im Urkataster von 1830 ist die Kirche als Bestandteil des Burginneren erkennbar. Bei dem Kirchenschiff handelt es sich um einen Quaderbau romanischen Ursprungs, der nach neuesten Erkenntnissen fast 1.000 Jahre alt sein dürfte und somit das älteste bekannte Baudenkmal im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz ist. Der Chor wurde in gotischer Zeit im Osten angebaut. Nach der Auflösung der Ortschaft im Jahr 1938 wurde die einsturzgefährdete Kirche 1972, wohl aus Sicherheitsgründen, gesprengt und verfiel seitdem.

Fledermaus-Hotel in alter Kirche
Vom Ausssterben bedroht: die Große Hufeisennase. (Fotos: BImA)

Zur Eröffnung Besuch aus dem Mittelalter

Im Inneren der Kirche Bergheim zierten früher leuchtende Gemälde die damalige Decke. Am Chorbogen stand eine große, bemalte Holzfigur des auferstandenen Heilandes aus dem Jahr 1480. Die Figur wurde heute extra für den Tag der Neueröffnung als Fledermausquartier noch einmal an ihren alten Standort gebracht. Dort begrüßte sie standesgemäß die kleinen lebenden Verwandten der Vampirlegende Dracula aus alter Zeit.


Fachlicher Ansprechpartner für das Fledermausprojekt:
Desiree Schwers
Bundesforstbetrieb Hohenfels
Telefon: +49 09474/951723
E-Mail: desiree.schwers@bundesimmobilien.de

Pressekontakt:
Thorsten Grützner
Stabsbereich Presse und Kommunikation
Ellerstraße 56, 53119 Bonn
Tel.: +49 0228/37787 - 173
E-Mail: presse@bundesimmobilien.de